Mode Exkursion Paris WS 11/12

28. November 2011

Hussein Chalayan in Paris!…  Eine Ausstellung über den auf Zypern gebürtigen, visionären Modedesigner war es, die uns für drei Tage in der Hauptstadt der Mode zog.

Unser Hotel lag im Marais,  einem der schönsten und lebendigsten Viertel von Paris und so  konnten wir hier gleich zu Beginn „Pariser Lebensgefühl“ pur schnuppern. Das ehemalige Adelsviertel begeisterte uns nicht nur mit seinen prächtigen  Stadtpalais,  unzähligen kleinen Galerien  und Läden, man konnte auch wunderbar frühstücken …

Von hier aus hatten wir es nicht weit zum Centre Pompidou, wo wir Werke von Edvard Munch betrachten aber auch Yayoi Kusama , eine japanische Künstlerin mit ihrer Leidenschaft für Punkte sehen konnten. Während uns das Palais de Tokyo, auch Palais des Musées d´art moderne, mit seiner beeindruckenden Architektur aus den 30er Jahren begeisterte, gewährte uns das Espace Culturel im obersten Stockwerk des Louis Vuitton Hauses neben seiner Austellung einen wunderschönen Blick über die Dächer von Paris.

Im Les Arts Décoratifs konnten wir nun endlich die Kollektionen von Hussein Chalayan, beginnend mit dem Jahr 1990, sehen. Seine Arbeiten sind sehr experimentell und bewegen sich oft an der Grenze zur Kunst, was auch die Filme sehr schön verdeutlichten.
Gleich nebenan hatten wir noch Gelegenheit, einen Abstecher zu Jean-Paul Goude zu machen,  einem Fotograf, Künstler und Grafiker, der 1989 u.a. auch die Parade zur Zweihundertjahrfeier der französischen Revolution in Paris gestaltet hat.

Paris steht ganz im Zeichen der Schönheit und … des Luxus! Die Straßen sind voll schöner Menschen und nach einem Tag auf High Heels durch die Stadt hat ‚Frau’ ihre Paristauglichkeit bewiesen. Auch  die unterschiedlichsten Designer- und Concept Stores wie bspw. Hérmes, Colette oder L´Eclaireur bestechen nicht nur hinsichtlich der Kollektionen, die sie beherbergen … sie sind auch architektonisch sehr interessant.

Wir konnten nicht abreisen, ohne das Maison  des Champs Élysées besucht zu haben, welches  von Martin Margiela gestaltet und 2010 eröffnet wurde.

Mit schmerzenden Füßen, den Taschen voller Macarons und neuen Reiseplänen ging es dann auf die Heimreise.

À bientôt Paris!

Bilder: Silke Schlotz (3.Semester Mode)

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

*