WERKSCHAU – 8. und 9. Februar JETZT MIT VIDEO

1. Februar 2013

DESIGNPF macht WERKSCHAU

Es wird gerade wieder emsig gewerkelt in den Räumen der Fakultät für Gestaltung, DESIGNPF und letzte Hand an Modelle, Arbeiten oder die Thesis angelegt, denn bald ist wieder WERKSCHAU.

Am Freitag 8. und Samstag 9. Februar gibt die Fakultät Gestaltung der Hochschule Pforzheim von 10-18Uhr wieder Einblick in die Semester- , Abschluß- und Projektarbeiten des Wintersemesters der insgesamt neun Gestaltungsstudiengänge.

In der Holzgartenstraße 36 sind die Werke der Studiengänge Schmuck & Objekte der Alltagskultur, Visuelle Kommunikation, Industrial Design, Intermediales Design, Accessoire Design und Creative Direction sowie aus dem studiengangsübergreifenden Fachgebiet Kunst, Kunst- und Designwissenschaften zu sehen. Im CongressCentrum Pforzheim (ccp) sind die Arbeiten des Bachelor und Masterstudienganges Transportation Design zu sehen. Jeweils am Freitag und Samstag finden auch die Modenschauen statt, in denen die Werke aus dem Studiengang Mode präsentiert werden. Diese finden erstmals in der neuen Location dem Club “Wolf” an der St. Georgen-Steige 12, nahe dem Fakultätsgebäude, statt.

Design in seiner ganzen Vielfalt kann im Gebäude der Fakultät über fünf Etagen betrachtet werden. Zum Teil gibt es Führungen durch die einzelnen Bereiche der Studiengänge, ansonsten laden die Gänge und Räume zum flanieren und entdecken ein. Und auch die jungen Nachwuchs-Designer geben immer bereitwillig Auskunft zu Ihren Werken. Es gibt neue Produktideen, Modekollektionen, animierte Filme, CI-Konzepte, Kunst, Schmuckstücke und vieles mehr zu sehen. Das Spektrum der gezeigten Arbeiten reicht von frühern Ideen-Skizzen über CAD-Visualisierungen bis zu fertigen, dreidimensionalen Modellen.

Die Studierenden der Mode stellen ihre Kollektionen am Freitag, 8. Februar 2013, um 18:30 Uhr und um 21Uhr, sowie am Samstag, 9. Februar 2013, ebenfalls um 18:30 und 21 Uhr, in den Modenschauen vor. Die Karten können für 15 Euro je Sitzplatz, Stehplatz 10 Euri überwww.modenschau-designpf.de vorab bestellt werden.

WERKSCHAU
Freitag 8. & Samstag 9. Februar 2013
Öffnungszeiten: 10-18Uhr

Holzgartenstraße 36
75175 Pforzheim
Die Arbeiten des Studienganges Transportation Design sind im CongressCentrum Pforzheim zu sehen.
Hinweis: Aus urheberrechtlichen Gründen ist das Fotografieren im ccp untersagt. Fotos können nach einer Registrierung bezogen werden

MODENSCHAU zur WERKSCHAU

Club “Wolf” (ehemaliges plus) St. Georgen-Steige 12 (ganz in der Nähe der Fakultät)
Freitag 8. Februar um 18:30 Uhr und 21 Uhr
Samstag 9. Februar um18:30 Uhr und 21 Uhr
VVK.: Sitzplatz 15,- € Stehplatz 10,- € unter www.modenschau-designpf.de

Plakatgestaltung: Achim Römer

 

Kommentare (9)

  1. Wer hat das Plakat gestaltet?

  2. Gelbe Schrift ist ja schon so ein bisschen kontra-produktiv wenn es um Lesbarkeit geht. Weiss ja nicht ob es hier tatsaechlich um das Vermitteln von Information geht. Sollte es eigentlich – ist ja schliesslich ein Plakat, oder? Aber man kann ja noch nicht mal lesen wer es gestaltet hat – vielleicht auch besser so.

  3. Das Plakat gibt es gedruckt in drei verschiedenen Farb-Varianten (und eigentlich ist das “Gelb” ein “Grün”.
    Da man die Infos je nach Farbkombination mal an der einen oder der anderen Stelle lesen kann, sind sie immer doppelt enthalten.

    • Und wer das Plakat in guter Auflösung sehen möchte, klickt einfach drauf. Dann kann man auch mehr erkennen.

  4. Hauptsache irgendwelche Hans-Wurstige anonyme Kommentare abgeben, Mann Mann Mann …

  5. Na, also wenn ich ein Plakat ansehe, vergleiche ich im seltensten Falle alle anderen vorhandenen Farbvarianten, um somit die Information zu entschluesseln. Das ist einfach unrealistisch und ist aus meiner Sicht einfach unschluessig: statt wirklich mit dem Betrachter in Kommunikation zu treten und die Information zu vermitteln, wird alles schwer leserlich gesetzt und gefaerbt.

    Wenn man eine Leseanleitung zu einem Plakat darunter setzen muss, dann ist das fuer mich schlussendlich nicht durchgedacht. Dieser Punkt ist meines Erachtens angebracht und eine Kritik soll letztlich nur einen Anstoss geben und ein ernst gemeintes Feedback darstellen. Das ist weit entfernt von “irgendein Kommentar”, wie es Fritz genannt hat, sei er nun anonym oder nicht.

    Ich hoffe das macht es verstaendlicher. Es ist derzeit einfach in Mode diese Transparenzen bei visueller Kommunikation einzusetzen, aber man muss eben sehr aufpassen, dass die Funktionalitaet nicht darunter leidet.

  6. bin zwar kein vk’ler aber hey: viel zu viele bilder, die auch thematisch i-wie daneben sind, schrift ist zu klein und beim Vermitteln von INFO-total versagt.
    wär ich ein stranger würde ich nicht darauf kommen, dass um eine designaustellung geht.
    das letzte(rote) war viel besser

  7. Ob das Plakat jetzt weniger gut ist, wird mich trotzdem nicht davon abhalten, der FH am kommenden Freitag einen Besuch abzustatten. Was dort auf mich zukommt, wird wohl hoffentlich darüber entscheiden, wo ich studieren werde…

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

*