Exchange students at DesignPF

30. März 2015

Auch in diesem Semester sind wieder Auslandsstudenten bei uns zu Gast. Die sechs jungen Frauen kommen von Kooperationshochschulen aus Indien, der Slowakei und Südkorea.

Drei von ihnen sind in dem Studiengang Industrial Design zu finden, eine ist Yoo Sun Ahn, die im 5. Semester studiert. An ihrer Hochschule konnte sie zwischen zwölf verschiedenen Ländern wählen. Wichtig war ihr, nach Europa zu gehen, da sich die europäische Sichtweise und Art des Geschmacks gegenüber der asiatischen zum Beispiel in der Farbenauswahl/-bedeutung unterscheidet. Diese andersartige Atmosphäre wollte sie kennenlernen. Auf Empfehlung eines Studenten aus einem höheren Semester hat sie sich letztendlich für die Hochschule Pforzheim entschieden.

Sanggreve Park sieht als Ziel des Auslandssemester eine Projekt-Arbeit, die in Beziehung zu ihren Erfahrungen und Erlebnisse in Deutschland steht. Damit möchte sie aber nicht nur diese eine Arbeit, sondern ihren gesamten Stil prägen. “Viele bei uns trauen sich gar nicht, ein Auslandssemester zu machen, da es nur wenige Plätze gibt. Gerade mein Studiengang ist ja in der Welt nicht so an Hochschulen vertreten, wie zum Beispiel Produkt Design.” In Südkorea studiert sie Metal Art & Design und ist bei DesignPF im Studiengang Schmuck dabei.

Im Gegensatz zu den anderen beiden war Erika Canikova aus der Slowakei schon in Deutschland. Sie studiert Mode im 6. Semester. Auch sie will durch das Auslandssemester neue Methoden und Techniken lernen und in späteren Arbeiten weiter anwenden.

Bier, Bretzel, Bratwurst – das sind natürlich die ersten Schlagwörter, die den Studentinnen zu Deutschland einfallen. Jedoch wollen sich die Studentinnen nicht nur mit dem deutschen Essen, sondern mit der gesamten Kultur, unter anderem der Sprache auseinandersetzen, welche sie in Kursen lernen. “Ich will hier alles aufsaugen, was ich nur kann. Ich möchte auch all die Kurse belegen, die ich in Südkorea niemals machen könnte”, meint Sanggreve.

Wir wünschen allen eine schöne Zeit bei uns und viele tolle Erlebnisse und Erfahrungen in Deutschland.

 

During the current Summer Semester we again have students from abroad studying here in Pforzheim. At this time, there are six young women from partner universities in India, Slovakia and South Korea taking part in the exchange programme.

Three of them are taking part in our degree programme Industrial Design, including Yoo Sun Ahn, who is in the 5th semester. At her college in South Korea, she had the choice between completing her semester abroad in twelve different countries. For her, it was important to study in Europe, because European perception and taste are very different than in Asia and she wanted to take advantage of the diverse cultural background. On the recommendation of a senior student she chose the School of Design in Pforzheim.
Sanggreve Park wishes to complete a semester project which relates to her experiences in Germany. In addition, she wants to shift her whole style of working. „The other students at my college didn’t even try to do a year abroad. It’s because there aren’t so many places in the world where you can study Metal Art & Design as I do. There aren’t as many opportunities for study abroad. Currently, Sanggreve works in the Jewellery Department.
In contrast to the others, Erika Canikova from Slovakia has already been to Germany. She studies fashion in 6 th semester. Like the others, she wants to learn new techniques in Pforzheim which she can transfer to her work in Slovakia.

Beer, pretzels, sausage – of course those are the first things that come to mind when thinking about Germany. But the young exchange students do not want to only get to know German food, but also the whole of German culture, especially the language, which they learn in special courses. „I want to get to know as much as I can. Also, I want to take advantage of all the courses which I could never take in South Korea.“

We wish our guest students a productive and enjoyable stay and many new experiences here in Germany.

 

Foto: Harald Koch

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

*