Drei MD Studentinnen in Japan

21. Mai 2015

Drei Mode Studentinnen in Japan

 

Anja Demuth, Julia Maderitsch und Anne-Marie Summer aus dem 7.Semester Mode sind seit Anfang April für das Sommer Semester an der Nagoya University of Arts and Sciences.

Sie berichten: „ Unsere Kurse finden im `Textile Department` statt und sind ausschließlich auf Japanisch. Wir nehmen an Vorlesungen des ersten bis dritten Jahres (1.-6. Semester) teil und belegen dabei Kurse wie Färben, Weben, Drapieren, Druck- und Printentwicklung, aber auch allgemeine Fächer wie CAD (Schnittprogramm Pattern Magic), Schnittkonstruktion, Stricken an kleinen mobilen Maschinen, Computer unterstütztes Stricken, Zeichnen, Fotografie; dazu kommen Specials wie Metallverarbeitung (Silberschmuck) und `Goods Creation` (Blumenaccessoires). Alle Arbeitsmaterialien werden von der Universität gestellt. Die Professoren und Kommilitonen sind sehr hilfsbereit und kompetent.

Die Kommunikation ist dabei für alle eine große Herausforderung da Japaner wenig Englisch sprechen. Der Kontakt mit den anderen Studenten ist dadurch nicht einfach aber doch möglich und zeigt immer wieder die unterschiedlichen Mentalitäten in Erziehung, Ausbildung, Kultur.

Wir sind in einem der internationalen Wohnheime in der Nähe der Universität untergebracht. Jeder hat ein eigenes Zimmer mit kleiner Kochecke und Bad. Die Universität liegt in Nissin, einem Vorort von Nagoya, etwa 40 Minuten vom Zentrum entfernt. Bushaltestellen, Supermärkte und Geschäfte sind gut zu Fuß erreichbar. An den Wochenenden machen wir oft mit den Professoren Exkursionen, wie z.B. nach Kobe ins Modemuseum, nach Arimatsu zu einem Shibori-Workshop, in die historischen Dörfer bei Takayama und Shirakawa-go, und in die alten Kaiserstädte Kyoto und Nara. Der Präsident der Universität lud uns zu einer traditionellen japanischen Tanzaufführung und zu einem traditionellen Essen ein. In der Freizeit nutzen wir die Möglichkeit das Land zu bereisen und die japanische Kultur zu entdecken und besser kennenzulernen und unsere langsam wachsenden Japanisch Kenntnisse anzuwenden. Japaner sind sehr gastfreundlich und kümmern sich sehr darum, unseren Aufenthalt so schön wie möglich zu gestalten. Wir genießen unsere Zeit hier sehr.“

Nagoya University of Arts and Sciences  und die Fakultät für Gestaltung an der Hochschule Pforzheim haben seit Anfang dieses Jahres einen Partnerschaftsvertrag.
Three fashion students in Japan

Since the beginning of April, Anja Demuth, Julia Maderitsch and Anne-Marie Summer of the 7th semester, have been studying at Nagoya University of Arts and Sciences.  They tell: ‚At NUAS our courses are part of the “Textile Department“, were we study together with students from the beginning of the first year unto the third year. Our studies are completely in Japanese and contain following courses like weaving, dyeing, draping, print development and general courses like CAD (Pattern Magic), pattern cutting, knitting on small mobile machines, computer supported knitting, drawing and photography.  Additional there are special courses like metal engraving (silver jewelry) and ‚Goods Creation‘ (flower accessories).  All work materials are provided by the University and all of the professors and fellow students are very helpful and competent. The communication is quite a challenge, because only a few people speak English in Japan. Due to this, the contact with other students isn’t easy, but still possible and shows the different mentalities in upbringing, education and culture. Close to University are several dormitories, where we live together with other international students.  Everyone has a room for their own with a small kitchen and a bathroom. The University is located in Nissin, a suburb of Nagoya, about 40 minutes from the center.  Bus stops, supermarkets and other stores can be reached by feet.  On weekends, we often go on excursions with the professors, for example to the fashion museum in Kobe, to a Shibori workshop in Arimatsu, into the historical villages close to Takayama and Shirakawa-go and into the old imperial cities Kyoto and Nara. The University’s president invited us to a traditional Japanese dance performance and dinner. We use our free time, to travel the country, discover the Japanese culture and apply our slowly growing Japanese skills.  The Japanese are very hospitable and really care about making our stay as beautiful as possible. We appreciate the time we’re spending here a lot.’

The Nagoya University of Arts and Sciences and the Faculty of Design of Pforzheim University have a partnership agreement since the beginning of this year.

 

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

*