Neues CD für das Theater Pforzheim

27. Mai 2015

Offen, bewegt und vielfältig: Das neue Corporate Design des Theaters Pforzheim ist in Kooperation mit dem Studiengang Visuelle Kommunikation entstanden. Das neue Erscheinungsbild wird in der kommenden Spielzeit 2015/2016 unter der Intendanz von Thomas Münstermann eingeführt.

Seit 25 Jahren bestand die Wort-Bild-Marke des Theaters und seit 2008 existiert das jetzige Werbekonzept. Nun sollte das Corporate Design einen neuen Anstrich bekommen. Im Herbst 2014 startete eine Ausschreibung unter mehreren Design- und Werbeagenturen. Neben dem bundesweiten Wettbewerb knüpfte das Theater einen Kontakt zu Professor Michael Throm, unserem Dekan. Dieser übergab die Aufgabe an 14 Studierende des 3. Semesters. Unsere Studenten arbeiten jeweils in Zweier-Teams in den Kursen “Corporate Design“, betreut von Diplom-Designer Ralf Schroeder und „Fotografie III“, unter der Ägide von Professor Throm und Harald Koch, am neuen Design. Dazu gehörten Logoentwicklung, die Geschäftsausstattung, Werbematerialien sowie eine generelle Bildsprache. Das zusätzlich entwickelte visuelle Kommunikationskonzept enthielt Vorschläge für Plakate und das Spielzeitheft.

Am Ende wurden drei studentische Arbeiten prämiert: Den 1. Platz erreichten Melissa Gutekunst und Andreas Winter mit ihren Entwürfen zum Thema Kaleidoskop. Nadja Schindler und Semra Merdan kamen auf Platz 2. Sie verbanden in ihrer Idee die Theaterwelt mit dem Alltag der Pforzheimer Bürger. Den 3. Platz belegten Christoph Keck und Natascha Neumann, die mit einer überspitzt-ironischen Bildsprache punkteten.
Der Gewinner-Entwurf wurde in den weiteren bundesweiten Wettbewerb geschickt – die Ideen überzeugten! Denn unsere Studenten Melissa Gutekunst und Andreas Winter konnten sich auch gegen die professionellen Agenturen durchsetzen. „Unsere Idee des Kaleidoskop findet sich in den Bildern wieder. Die Spiegelungen schaffen eine Ornamentik, die bunt und geheimnisvoll ist, Brüche sind gewollter Bestandteil der Künste“, erklärt Melissa Gutekunst die Konzeption.

Das Pforzheimer Design-Studio DMBO, geführt von zwei Absolventinnen der Fakultät, Janina Schneider und Isabelle Possehl, entwickelte das endgültige Design für das Theater. Entstanden ist eine wiedererkennbare, aber deutlich verjüngte Wort-Bild-Marke und eine ausdrucksstarke Farb- und Schriftsprache. Das Design steht für Öffnung, Bewegung und das Verschmelzen von Bühne und Publikum. In der Typografie sind Umbrüche ein besonderes Merkmal: Durch die ungewöhnlichen Worttrennungen entstehen neue Perspektiven und Assoziationen. Für Melissa Gutekunst und Andreas Winter war es besonders wertvoll, in einem Team von Experten zu arbeiten und die eigenen Ideen für den Kunden weiterzuentwickeln.

Bilder zu dem entstandenen Spielzeitheft:

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

*