Trauringe für China

8. August 2015

Trauringe für den chinesischen Markt? Mit diesem Thema hat sich das 4. Semester Schmuck beschäftigt in einer Kooperation mit dem chinesischen Unternehmen Cemni. Diese hatte einen Wettbewerb ausgelobt und am 17. Juli 2015 die Gewinnerin gekürt: Sandra Kickstein mit ihrem Entwurf „Relation“. Sie griff dabei Sternbilder und Tierkreiszeichen auf, die tief in der chinesischen Kultur verankert sind. „Wir haben uns im Vorfeld intensiv mit dem chinesischen Markt auseinandergesetzt“, sagte die 26-Jährige. Wie funktioniert der chinesische Markt? Nach welchen Gesichtspunkten kaufen junge und wohlhabende Chinesen ihre Trauringe? Welche Ästhetik trifft den Geschmack dieser Zielgruppe? Die Schmuckdesignerin hat mit ihren Entwürfen den chinesischen Zeitgeist gut getroffen. „Die Legenden zu den chinesischen Tierkreiszeichen sind spannend. Im Gegensatz zur europäischen Kultur haben dort unter anderem auch Jahre und Stunden eine feste Bedeutung.“

Sandra Kickstein nimmt die Symbolik auf, abstrahierte die chinesischen Tierkreiszeichen – beispielsweise Drachen, Schlange oder Pferd – und akzentuierte die männliche Version mit einem modernen europäischen Design. Die Ringe für die Frau werden dagegen eher mit klassischen Perl- und Edelsteinen verknüpft. Die Entwürfe der Kollektion „Relation“ überzeugten die Vertreter des chinesischen Labels Cemni, die für die Preisvergabe nach Pforzheim reisten. Auch die Entwürfe von Yvonne Steinführer, Yichen Cheng, Liesel Garweg, Marleen Hecker, Janika Slowik und Lena Beigel stießen auf große Begeisterung.

Seit mehreren Jahren arbeitet Cemni mit dem Pforzheimer Schmuck-Designer Christian Stockert zusammen. Der Unternehmer war für die Studierenden daher im vergangenen Semester ein wichtiger Ansprechpartner. „Die Erschließung des chinesischen Marktes ist alles andere einfach“, stellte Christian Stockert fest. „Das Engagement der Studierenden, die Aufnahme der chinesischen Kultur und Tradition, die Ideen und das Spielen mit der Ornamentik – meine Partner in Nanjing waren begeistert“, so das Fazit. Für Sandra Kickstein bedeutet ihr Gewinn eine Reise ins Land der Mitte. Die Designerin darf ihre Entwürfe im September selbst in Nanjing vorstellen.

Freut sich auf einen Flug nach China, um ihre Kollektionsentwürfe vor Ort zu präsentieren: Sandra Kickstein (rechts) zusammen mit dem betreuenden Professor Andreas Gut (hinten rechts). Die Urkunde des chinesischen Luxus-Labels Cemni überreichten Brand Director Zhang Ming und seiner Assistentin Xu Wei sowie Christian Stockert (hinten links). Foto: Petra Jaschke

 

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

*