YET 2015: Re-Invent River

21. August 2015

Flüsse verbinden und trennen. Sie bieten Chancen für die Stadtentwicklung und können Menschen zusammenführen. Wie dies geschieht, erforschen und entwickeln Ende Oktober 2015 in Pforzheim rund 30 Nachwuchsdesigner im Young European Talents Workshop. Unter dem Motto „Re-Invent River“ erarbeiten sie neue Konzepte für das öffentliche Leben an der Enz. Die Designer aus Mailand, Paris, Bratislava und der Hochschule Pforzheim erforschen und gestalten beim diesjährigen internationalen Workshop das Fluss-Interieur der Zukunft. Die Ergebnisse werden ab 30. Oktober 2015 im EMMA – Kreativzentrum Pforzheim ausgestellt.

Die Enz ist mehr als nur ein Fluss in Pforzheim: Sie ist auch das Herzstück des künftigen Kreativquartiers zwischen Hochschule und EMMA – Kreativzentrum Pforzheim. Sie verbindet Innenstadt, Industrie und soziale Brennpunkte. Der Fluss hat das Potenzial, ein gesellschaftlicher Mittelpunkt zu werden. Designer gestalten nicht nur Produkte, sondern organisieren Zusammenleben, schaffen Räume und können Landschaften prägen. „Re-Invent River“ geht also über die reine Produktgestaltung hinaus. Der Workshop soll eine Verbindung zwischen den Bewohnern, den Quartieren und dem Fluss schaffen und dabei die sozialen Entwicklungen der Stadt integrieren.

„Die Enz ist kein Einzelfall. Heute gibt es vermehrt Ambitionen, Flüsse zu renaturieren, neue Quartiere aufzubauen oder dort vielseitig für Freizeitaktivitäten anzubieten“, erklärt Cosima Striepe. Die Professorin für Industrial Design in Pforzheim hat die kreative Leitung des Workshops inne. Vom 25. bis 30. Oktober 2015 erarbeiten die Studierenden in der Pforzheimer Fakultät für Gestaltung Konzepte. Sie entwickeln Stadtmobiliar, das die Aufenthaltsqualität steigert und zum Zusammenkommen einlädt. Die Designer entwickeln Strategien zur Belebung des Kreativquartiers und berücksichtigen bei ihren Planungen eine naturnahe Gestaltung sowie die Hochwassergefahr.

Auch Almut Benkert unterstreicht die Aktualität des Themas: „Wir fördern nicht nur den internationalen Austausch zwischen Hochschulen, sondern geben Impulse für Design in der Stadt, das die Partizipation aller ermöglicht“, erklärt die Leiterin Kreativwirtschaft des Eigenbetrieb Wirtschaft und Stadtmarketing Pforzheim (WSP). Almut Benkert zeichnet zusammen mit Cosima Striepe verantwortlich für die Konzeption des YET.

 

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

*