16.12.: Dr. Martin Engler

14. Dezember 2015

Die Fakultät für Gestaltung veranstaltet von April bis Dezember 2015 die Vortragsreihe “Unterm Strich” – zur Bedeutung von Zeichnung in der Kunst und im Design.

Dr. Martin Engler vom Städel Museum Frankfurt wird unsere Reihe für dieses Semester beschließen: Am Mittwoch, 16. Dezember, 18.30 Uhr spricht er zum Thema “Die Linien Piero Manzonis – und die Geburt der Konzeptkunst”.

Die Linee-Arbeiten Piero Manzonis existieren in zwei Varianten: als gerahmtes Fragment oder aber aufgerollt und eingedost. Die auf den schwarzen Behältern angebrachten Etiketten benennen den Autor, das Entstehungsdatum und die Länge der Linien. Sowohl die verschlossenen als auch die ausgerollten Linien zeichnete er von Hand. Die die auf den ersten Blick gänzlich entpersonalisierten Objekte bewahren sich so einen ultimativen Rest an individueller, künstlerischer Gesten. Manzoni führt in den Linee, die Zeichung auf ihren Wesenskern, das disegno, zurück. Eine höchst subjektive Formulierung, die keineswegs das Ende, sondern vielmehr eine wegweisende Erweiterung der künstlerischen Praxis markiert: Der erste Schritt zur Konzeptkunst der 1970er Jahre!

Dr. Martin Engler (*1968) studierte Kunstgeschichte, Germanistik und Rechtswissenschaften in Freiburg und Florenz. Er arbeitete als freier Kurator und Kunstkritiker u.a. für die F.A.Z., Die Zeit, NZZ und den Kunstbulletin. Zwischen 2002 und 2008 war er Kurator am Kunstverein Hannover. Lehrtätigkeiten führen ihn regelmäßig an Akademien und Universitäten im Bereich der Gegenwartskunst. Seit 2008 ist er Sammlungsleiter Gegenwartskunst am Städel Museum Frankfurt.

Unterm Strich

Zeichnung verbindet: Sie ist Kommunikation, sie ist Ausdruck eines Ideenflusses und sie ist der Beginn von Gestaltung. Mit dem Stift in der Hand verändert sich das Denken, die Perspektive. Dieses Erlebnis ist zentraler Bestandteil der Lehre in der Pforzheimer Fakultät für Gestaltung. Die Wechselwirkung von Zeichnung und Design nimmt die Fakultät für Gestaltung zum Anlass, der Zeichnung öffentlich Raum zu geben. Künstlerinnen und Künstler, Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler werden in der neuen Vortragsreihe die verschiedenen Aspekte der Zeichnung diskutieren. Wechseln Sie mit den Vortragenden die Perspektive, wagen Sie den Blick mit, vor, hinter – und unter den Strich.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

*